IoT connctd ist das Startup der Woche 16: IoT Service Creation simplified


Energie & Umwelt, IT & IKT, Mobilität

Mittlerweile sind wir schon gewohnt, dass uns die Technologie dabei hilft, Tätigkeiten aufzuführen. Das Internet der Dinge verbindet für uns physische und virtuelle Gegenstände miteinander und lässt sie zusammenarbeiten. Unser Startup der Woche nutzt IoT nicht unbedingt für Smart Homes und Sprachassistenten, sondern für die Entwicklung von datenbasierten Services. CEO Axel Schüßler von IoT connctd hat uns im Interview mehr darüber erzählt.

Hallo Axel! Schön, dass du dir heute die Zeit nimmst. Was bietet ihr bei IoT connctd?

Wir haben die offene und skalierbare Service Creation IoT Plattform entworfen und realisiert, um die Entwicklung von datenbasierten Services zu vereinfachen. Damit bieten wir Service Providern und Herstellern das flexible und universelle System. Dabei verfolgen wir 3 übergeordnete Ziele.

Zum Beispiel die Unterstützung der Kreatvität der Kunden bei der Service-Entwicklung und Nutzung von Daten aus vernetzten Geräten. Sie müssen sich nicht mehr mit technischen Besonderheiten und Spezifikationen auseinandersetzen.

Das zweite Ziel ist die Untersützung agiler Entwicklungen. Erst Simulieren, dann testen und Pilotieren, dann skalieren. Jeder dieser Schritte wird mit der Plattform mit unterstützt.

Als drittes Ziel soll die Plattform mit den Kundenanforderungen Wachsen. Darüber hinaus wollen wir auf effiziente Weise die digitale Trnasformation unterstützen. Dabei gewährleisten wir gleichtzeitig hohe Qualität und Verfügbarkeit.

Ein sehr spannendes Thema. Kannst du uns mehr zu eurer Technologie verraten?

Das Internet funktioniert seit Jahren durch Schnittstellen und die vielfältigen Kombinationen, um daraus Services und Produkte zu generieren. Wir bringen dieses Modell in die physische Welt. Internet Services und die Dinge des Alltags verschmelzen. Dafür haben wir die cloudbasierte Service Creation IoT-Plattform mit einer Reihe von Funktionalitäten entwickelt. Unabhängig von spezifischen Infrastrukturen werden „Dinge“ in einer besonders „Internet-tauglichen“ Art beschrieben. Das heißt bei uns Things-Konzept und ist abgeleitet und kompatibel zum „Web of Things“ die Internet-Standardisierungsgruppe W3C. Diesen Dingen geben wir eine physische oder logische Struktur. Das heißt bei uns UNIT-Konzept und unterstützt jedwede Form eines digital twins.

Daten wollen ausgelesen werden oder Dinge wollen gesteuert werden. Dafür bieten alle APIs an. Wenn diese APIs aber nicht gut konzipiert sind, bleibt es für den Entwickler mühsam. Deswegen bieten wir neben klassischer REST-API eine sehr innovative GRAPH-API an. Sie ist ein echt cooles Instrument für Entwickler, die unsere Plattform darüber wie eine Google-Search-Engine für das Internet der Dinge nutzen können! Wir entkoppeln strikt die User Daten von den IoT-Daten, weil nur unsere Kunden diese Verlinkung herstellen sollen. IoT connctd ist keine „data copy company“. Alle Interaktionen sind verschlüsselt und Zugriffe nur über sichere Authentifizierung möglich!

Laufen alle Services über die Cloud?

Natürlich sind wir eine Cloud-Company, aber das heißt nicht, dass immer und überall alles in der Cloud läuft. Wir bieten die Möglichkeit, Services kombiniert in der Cloud und lokal auszuführen. Das heißt, Datenerfassung, Datenverarbeitung kann auch im EDGE-Device – also lokal – erfolgen. Der Service-Entwickler entscheidet dann darüber welche Dienste bzw. Daten in der Cloud genutzt werden. Für uns ist das ganz natürlich und die Frage Cloud oder „on premise“ stellt sich hier gar nicht. Es ist ein klares „Sowohl als auch“.

Unsere Plattform wächst in Minutenschnelle mit den Anforderungen unserer Kunden. Das Hosting findet in Deutschland und der EU statt. Wir können aber auch mit den Kunden nah an internationale Märkte auf allen Kontinenten ran. Mit unseren Infrastrukturpartnern sichern wir damit sehr schnelle Plattform-Interaktionen.

Bildet euer Plattformmodell dann auch euer USP?

Herstellern bieten wir Software an, um unsere IoT-Plattform als IoT-Backend zu nutzen und dabei die volle Kontrolle über die Geräte zu behalten, bzw. diese während der Lebensphase zu behalten (via remote access und Device Management).

Service-Entwicklern bieten wir eine sehr flexible Arbeitsumgebung und die schon erwähnte GRAPH-API an. Was ist das? Das erklärt sich ganz gut an einem einfachen und vertrauten Beispiel.

Als Betreiber von Parkhäusern will ich einen Service anbieten, den exakten Parkplatz zuzuweisen. Dafür habe ich meine Parkhäuser und meine Parkdecks und die einzelnen Parkplätze digital erfasst, einige mit Sensoren, andere mit Kameras. Einige Parkplätze verfügen zusätzlich über Ladeinfrastruktur für E-Autos. Es ist das Ziel des Entwicklers, die Abfrage so zu entwickeln, dass sie effizient und schnell durchgeführt werden. Es wäre also doof, wenn ich hier jeden Parkplatz einzeln abfragen muss. Also funktioniert unsere Plattform wie eine Suchmaschine: „gib mir den am Nächsten gelegenen freien Parkplatz mit Lade-Säule“ + „Setze die Nutzungsanzeige auf reserviert“ + „Starte den Timer, wenn der Sensor das Auto als geparkt erfasst“. Alle diese kombinierten Abfragen sind in klassischer API-Logik nicht durchführbar und führen so sehr vielen einzelnen Abfragen. Mit unserer API sind es im Grunde 3 kombinierte und filternde Abfragen. Das Ganze ist wirklich effizient!

Verstehe. Wie gestaltet sich denn das Geschäftsmodell hinter den Services?

Die Service-Creation IoT-Plattform ist zunächste gebaut für Service-Entwickler.
Deswegen bieten wir einen freien Zugang zum Testen und ein faires pay-per-use Modell für die kommerzielle Nutzung an.Wir wissen aber auch, dass nicht jeder unserer Partner IoT-Kompetenzen oder Service-Creation Erfahrung besitzt, sehr wohl aber sich mit Kundenwünschen oder betrieblichen Prozessproblemen auseinandersetzt. Dafür bieten wir projektbasiert von IoT-Coaching bis full-stack Co-Development eine Reihe von Unterstützung an, die wir teilweise mit einem Partnernetzwerk umsetzen.Als zusätzliches Modell bereiten wir derzeit vor, den Eigentümern der Daten die Weitergabe dieser Daten an berechtigte Nachfrager zu ermöglichen und dafür eine Data-fee zu erhalten. Die Rolle von connctd ist hier, einen Datenmarktplatz zu orchestrieren ohne selber Owner der Daten zu sein und einen sehr einfachen Prozess zur vielfältigen Daten-Bereitstellung und Daten-Nutzung zu sichern. Es wird viel von Open-Data gesprochen: Wir sind der Auffassung, dass es daneben auch einen koordinierten Marktplatz für Daten verschiedenster Art geben sollte bei dem die Akteure auch kommerziell interagieren können.

Welche Branchen sprecht ihr mit eurer Lösung an?

Unsere Ausrichtung von Beginn an war, eine universelle Service-Creation IoT-Plattform bereitzustellen, damit jede Art von Herstellern von Geräten ihre innovativen Produkte im Internet repräsentieren können und Service-Entwickler (Energieversorger, Telkos, Banken, Versicherungen, Facility-Manager, Medienhäuser/Verlage, Gesundheitsdienstleister, Logistikunternehmen uvm.) sicher auf ihre Sparte und Anwendungen konzentrieren können. Unser Know-How liegt in IoT und Cloud-Services. Die Anwendungsbereiche sind damit vielschichtig und beginnen bei Smart Home/Building, gehen weiter über Smart City und erstrecken sich auch in die Bereiche Mobilität, Logistik, Transport und Produktion. Unsere performante IoT-Plattform unterstüzt Service-Angebote weltweit, wohingegen wir bei Projekten uns bisher auf den europäischen Markt konzentrieren.

Wie weit ist eure Plattform mit ihren Services nun?

Unser Angebot ist „ready to use“ und wird natürlich trotzdem stets weiterentwickelt. Wir haben eine Reihe von weiteren Plattform-Funktionalitäten in Vorbereitung, um Service-Entwickler und Hersteller noch umfassender zu unterstützen. Vor allem geht es dabei um Tools zur Data Analytics. Heute ist unsere Plattform bereits in verschiedenen Branchen im Einsatz. Dazu berichten wir auch regelmäßig auf unserer Website.

Wir wissen um die Situation – insbesondere auch in der Energiebranche – dass erstmalige Berührung mit IoT besondere Vorgehensweisen benötigt. Aus diesem Grund haben wir auf der E-world 2020 in Essen auch den Service-Creation Prozess in den Mittelpunkt gestellt. Damit zeigen wir wie sehr sich unsere Partner und Kunden auf das WAS konzentrieren können und wie wenig sie sich um das WIE kümmern müssen. Auf der E-world haben wir weiter Beispiele gezeigt wie unsere Plattform und vorbereitete Lösungen, die live Open Data Portale unterstützt, sich hervorragend für ein sichereres Data Sharing mit third-party Developern eignet, denen kein direkter Zugriff auf die eigene, z.B. LoRaWAN Infrastruktur, gewährt werden soll oder wie einfach z.B. energienahe Dienstleistungen auf unterschiedlichen Systeme abgestützt werden kann.

Axel, wir danken dir für das spannende Interview! Wir wünschen euch weiterhin noch viel Erfolg und verfolgen gespannt eure Entwicklungen. Wer mehr über euch erfahren möchte, der findet auf eurem Innoloft Profil und in euren Requests mehr Informationen.