BOX ID Systems ist das Startup der Woche 19: Lokalisierung für mobile Assets innerhalb der Supply Chain


Industrie 4.0 & Logistik

Logistische Prozesse sind hochkomplex und genauestens aufeinander abgestimmt. Trotzdem geht viel schief, wenn man nicht genau nachvollziehen kann, wo sich etwas befindet. Dann kann es schnell sehr teuer werden. Unser Startup der Woche BOX ID Systems schafft Abhilfe. Mit ihrer Lösung können Assets aus der gesamten Lieferkette verfolgt werden. Das schafft nicht nur Transparenz, sondern spart auch Kosten. Wir haben mit Shawn Silberhorn, einem der Co-Founder dazu gesprochen.

Hallo Shawn! Danke, dass du uns heute unsere Fragen beantwortest. Lass uns direkt mit der ersten Frage beginnen. Was macht ihr bei BOX ID Systems?

BOX ID Systems bietet End-to-End Ortungslösungen, mit denen Millionen von Logistik-Assets in der gesamten industriellen Lieferkette nachverfolgt werden können. Und zwar europaweit, digital und kosteneffizient. Das kann Standort-zu-Standort, auf Firmengeländen und innerhalb von Gebäuden erfolgen.

Welche Technologie steckt dahinter?

Das System ist eine Komplettlösung, die viele wertvolle Funktionen enthält. Dahinter steckt eine spezialisierte Softwareplattform und LPWAN sensorische Tracking-Geräte. Eine effiziente Verwaltung, einschließlich Funktionen zur Unterstützung der Automatisierung und Prozessoptimierung machen das Ganze dann komplett. So profitieren beispielsweise Kunden aus der Industrie und Automobilproduktion davon, dass ihre Logistikprozesse effizienter und kostenoptimiert erfolgen. Ihre kritischen Prozesse laufen zu 100% transparent ab.

Was ist das Besondere an eurem Produkt?

Die gesamten Prozesse werden vereinfacht, optimiert und sind weniger anfällig für Fehler. So werden Verluste von Behältern und Ladungsträgern vermieden und die Zuordnung von Schäden zu Verursachern fällt leichter.

Andere Vorteile sind zum Beispiel der Entfall von manuellen Suchzeiten und Erfassungszeiten durch automatisierte Ortung und Datenerfassung. Die Verfolgung und Verbuchung der Waren entlang der Lieferkette verläuft automatisiert. Darüber hinaus kann die gesamte Lieferkette überwacht und optimiert werden.

Baut euer Geschäftsmodell auf dem klassischen SaaS Modell auf?

Ja. Wir bieten eine End-to-End-Lösung als Solution-as-a-Service an. Die besteht aus Hardware, Connectivity und Cloudsoftware. Für entsprechend große Kunden ist auch reine Softwarelizensierung als Software-as-a-Service vorgesehen.

Wo sitzen eure Kunden? Und wen wollt ihr erreichen?

Wir beliefern europaweite und internationale Produktionskunden. Dabei liegt ein hoher Fokus auf Produktionslogistik, bei der wiederverwendbare Behälter/Verpackungen in einem Logistikpool eingesetzt werden.

In welcher Entwicklungsphase befindet ihr euch im Moment?

Wir haben bereits viele interessante Projekte mit namenhafte Kunden abgeschlossen. Mit der neuen Version unserer intelligenten Software, fusionieren wir die Daten von tausenden von LPWAN-Tracking-Sensoren mit den Datenquellen des Kunden. Unser gesamtes Produktspektrum ist darauf ausgelegt, möglichst benutzerfreundlich zu sein.

„In einem gemeinsamen Projekt mit BOX ID Systems GmbH konnten wir die Kosten für den Betrieb von Pendelverpackungen in einer Siemens Einheit durch die Einführung der Asset Tracking und Monitoring Lösung von BOX-ID optimieren. Durch die neu gewonnene Transparenz über den Bestand entlang der gesamten Lieferkette können nun Unregelmässigkeiten im Prozess erkannt, die Rücklaufquote erhöht, der ständige Zukauf von neuen Pendelverpackungen vermieden und somit auch die Versorgung der Kunden sichergestellt werden. Neben Kosteneinsparungen werden somit auch eine höhere Kundenzufriedenheit erreicht“, so Ralf Dupal, Senior Consultant Produktion &Ampel; Logistik bei Siemens IoT Services Consulting.

Shawn, damit sind wir leider schon am Ende des Interviews angelangt. Danke für das spannende Gespräch! Wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg und hoffen, noch viel von euch zu hören. Wer mehr über BOX-ID Systems erfahren möchte, kann sich das Profil und die Requests auf unserer Innovationsplattform anschauen.