cAPPabilities ist das Startup der Woche 22: Strategie in Verhalten überführen


Energie & Umwelt

Innerhalb eines herausfordernden Geschäftsumfeldes passen Unternehmen ihre Strategie an, treten in neue Märkte ein oder verändern ihre Unternehmenskultur. Um diese Veränderungen tatsächlich umzusetzen, müssen sich die Mitarbeiter und die ganze Organisation entsprechend der neuen Vorgaben verhalten. Die Arbeitnehmer müssen die Möglichkeit bekommen, ihre Fähigkeiten weiter zu entwickeln. So etwas ist leider oft noch sehr aufwändig. Unser Startup der Woche bietet einen systematischen Ansatz, der sich langfristig und einfach einsetzen lässt. Wir haben mit dem Co-Founder von cappabilities, Ralf Bilke, darüber gesprochen.

Hallo Ralf! Danke, dass du heute unsere Fragen beantwortest! Stell doch cappabilities mal in einem Satz vor.

cappabilities bietet eine systematische Entwicklung von Fähigkeiten über eine KI-gestützte App kombiniert mit frischen Trainings- und Beratungsformaten.

Welches Ziel verfolgt ihr damit? Und mit welcher Methode wollt ihr es erreichen?

Wir wollen die Weiterentwicklung von Fähigkeiten wie Kreativität, Kommunikation oder Kollaboration vollständig personalisieren und skalieren.

Grundlage ist unser einzigartiger Lernansatz, der die Nutzer mit den tatsächlichen Herausforderungen ihres Alltages konfrontiert und spezifische Methoden bietet, diese zu meistern. Das spiegelt sich in unseren Trainingsformaten und vor allem in unserer App wider. Mithilfe eines KI-Mechanismus wird ein auf den Anwender zugeschnittenes Übungsprogramm erstellt, sodass Fähigkeiten systematisch trainiert werden können – ähnlich wie bei Fitness-Apps.

Für Unternehmen und deren Mitarbeiter erstellen wir bedarfsorientierte Trainingsprogramme, um die Anwender bei der Entwicklung von Fähigkeiten zu unterstützen. Das Zielbild ist, die Lernbedarfsermittlung und Lösungsformulierung über künstliche Intelligenz komplett zu automatisieren.

Was macht euren Ansatz so besonders?

Der Mehrwert für den Nutzer ist, dass sich durch die Weiterentwicklung der Fähigkeiten neue Möglichkeiten erschließen. Für Unternehmen erlaubt der Ansatz, strategische Vorhaben systematisch in das Verhalten der Mitarbeiter zu überführen. Innovativ, agil oder auch effizient steht dann nicht mehr nur auf dem Papier, sondern wird im Unternehmen gelebt.

Uns unterscheidet, dass wir unsere App und die ergänzenden Leistungen universell aufbauen, sodass wir sie über das App-Design und die KI sowohl personalisieren als auch skalieren können. Wir können verschiedene Fähigkeiten abbilden und entwickeln den Ansatz mit jeder Erfahrung weiter, um das Erlernen der Fähigkeiten stetig zu vereinfachen. Das eröffnet uns graduell die Skalierung in weitere Inhalte, Zielgruppen und Branchen.

Wie integriert ihr die App und eure anderen Leistungen in ein Geschäftsmodell?

Im B2B-Bereich verfügen wir über verschiedene Einnahmequellen. Dazu gehören App-Lizenzen, Beratungs- und Trainingshonorare sowie White-Label-Angebote.

Zu einem späteren Zeitpunkt können wir eine für den B2C-Markt adaptierte App über die Appstores vermarkten.

Trainingsangebote gibt es für alle denkbaren Branchen. Fokussiert ihr euch auf Unternehmen eines bestimmten Sektors?

Es bieten sich weite Einsatzbereiche für unser Produkt. Wir starten zunächst in der uns vertrauten Energiewirtschaft, um Energieversorgern bei ihrer spezifischen Change-Journey zu unterstützen. Für die Zukunft ist geplant, unser Angebot auf weitere Themen und Branchen auszuweiten. Auch den B2C-Markteintritt werden wir prüfen.

Generelle Zielgruppe der App sind Personen und Unternehmen, die erkannt haben, dass die Weiterentwicklung von Fähigkeiten beruflichen und persönlichen Mehrwert bietet. Bei Unternehmen trägt Veränderungsdruck (z.B. branchen- oder technologiebedingt) dazu bei, dass sie sich in diese Richtung orientieren.

Ist eure App schon einsatzbereit?

Die Entwicklung der webbasierten App ist abgeschlossen und wir haben bereits eine Reihe von Trainings u.a. in den Bereichen Innovation, Kommunikation und Nachhaltigkeit durchgeführt. Derzeit konzentrieren wir uns voll auf die Vermarktung, wo wir bereits viele positive Leads aufgebaut haben und eine Kooperation mit einer Unternehmensberatung eingegangen sind. Zudem haben international bereits Kooperationspartner gefunden, um die App weiter zu vermarkten.

Daneben entwickeln wir unsere App und unsere Formate stetig weiter. Dafür suchen wir auch Entwicklungspartner und Investoren, um die Basis für eine weitreichende Skalierung innerhalb und außerhalb Deutschlands in den Bereichen B2B und B2C zu schaffen.

Ralf, damit sind wir leider schon am Ende angelangt. Danke dir für das spannende Interview! Wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg, insbesondere mit der Investorensuche.

Wer mehr über cappabilities erfahren möchte, findet mehr Informationen auf ihrem Innoloft Profil.